RSV-News Forderung nach Nachhaltigkeit bestimmt den RSV-Kurs

Positionen zur Nachhaltigkeit entwickeln, Nachwuchs gewinnen und grabenlose Techniken voranbringen: Bei der RSV-Mitgliederversammlung wurde der Kurs fürs nächste Jahr abgesteckt.

Der Beiratsvorsitzende Andreas Schreiber brachte die aktuellen Herausforderungen des RSV in seiner Rede auf den Punkt: "Die Branche der grabenlosen Sanierung hat eine hervorragende Ausgangsposition. Wir brauchen aber eine klare Darstellung der Vorteile, die den ausschreibenden Bauherren wirklich hilft", lautete die Forderung. Schreiber, der bei den Liegenschaften der Deutschen Bahn zuständig ist für die Instandhaltung der Entwässerungsleitungen, kritisierte in seiner Ansprache den auf Messen und Veranstaltungen sichtbaren Wettbewerb zwischen Kunststoffrohr- und Betonrohrindustrie. "Nur ein Produkt-Bashing hilft uns nicht weiter", so Schreiber.

Arbeitskreis Nachhaltigkeit: Kontinuierlich am Ball bleiben

Der RSV hatte beim Iro-Rohrleitungsforum den Arbeitskreis Nachhaltigkeit gegründet, dabei aber noch keine konkreten Ziele festgelegt. "Das Tempo, mit dem sich derzeit die politischen Rahmenbedingungen verändern, ist enorm. Insofern lautet das Ziel, möglichst zügig erste erste Ergebnisse zu liefern, aber auch kontinuierlich am Ball zu bleiben", erklärte RSV-Vorstandsmitglied Volker Neubert bei der RSV-Mitgliederversammlung.

Dass das Thema bald von der Auftraggeberseite auf den Tisch kommt, daran ließ Beiratschef Schreiber keinen Zweifel: "Die Forderungen vom Gesetzgeber bzw. den vergebenden Stellen werden immer schärfer, andere Länder – zum Beispiel die Niederlande –  sind da schon weiter. Aber das wird auch in Deutschland ankommen."

Neues Merkblatt, neue Arbeitskreise

Bei der Mitgliederversammlung in Kassel im Vorfeld der Ro-Ka-Tech waren rund 30 Mitglieder dabei, einige hatten sich online dazugeschaltet. Vorstand und Geschäftsstelle nutzten die Gelegenheit einen Blick auf die vergangenen Aktivitäten zu werfen und die Pläne für dieses Jahr vorzustellen. Zu den Höhepunkten zählte die Veröffentlichung des Merkblatts 2.2, die Gründung neuer Arbeitskreise und diverse öffentliche Stellungnahmen zu aktuellen Themen.

Insgesamt habe sich der Verband in den letzten Monaten verstärkt in der Politik positioniert und damit in einzelnen Bundesländern Erfolge erzielt. So konnte sich der RSV bei einen Termin im Umweltministerium in Schleswig-Holstein beim Thema Dichtheitsprüfung positionieren. "Das ist etwas, wovon der Verband vor einigen Jahren nur geträumt hat", fasste Vorstandsvorsitzender Andreas Haacker zusammen.

Antrag AZ-Verfahren eingereicht

Der Antrag auf Anerkennung des vor Ort härtenden Schlauchlinings als emissionsarmes Verfahren nach der TRGS 519 gehörte zu den wichtigsten aktuellen Projekten, über die Geschäftsführerin Reinhild Haacker berichtete. Sie dankte an dieser Stelle insbesondere Daniel Korczinski und Jürgen Zinnecker, die ehrenamtlich viel Zeit für die Vorbereitung und die Begleitung der Messungen investiert hatten. Durch die Veröffentlichungen und Stellungnahmen hatte der RSV mit dazu beigetragen, dass das bayerische Umweltministerium seine Rechtsauffassung in Bezug auf die Sanierung von Asbestzementrohren geändert hat.

Mehr als 30.000 Downloads

Unter der Überschrift "Ein Jahr in Zahlen" präsentierte die Geschäftsstelle eine Reihe von Kennziffern, die die Produktivität des Verbands widerspiegeln. So wurden allein im Jahr 2022 von der Website 34.411 Dokumente von der Internetseite heruntergeladen. Zudem hat der Verband durch seine Aktivitäten in den Social-Media-Kanälen für Aufmerksamkeit gesorgt.

Umwelttechnische Berufe: Sanierung künftig fest im Programm

Eine besondere Würdigung erging an Anja Janßen, die die Interessen der Rohrleitungssanierung im verbändeübergreifenden Gremium zur Neuordnung der umwelttechnischen Berufe vertritt. "Wir haben damit erstmalig die Sanierung als standardmäßigen Bestandteil der überbetrieblichen Ausbildung etabliert. Das hat viele Stunden Arbeit gekostet und wir freuen uns sehr, dass Anja Janßen ihre wertvolle Zeit dafür geopfert hat", erklärte Reinhild Haacker. Da noch eine entscheidende Sitzung fehlt, ist eine Veröffentlichung des Verhandlungsergebnisses noch nicht möglich. Im August werde es aber bereits zwei Kickoff-Events an der Berufsschule in Gelsenkirchen geben, in denen die Schüler über die Berufsfelder und Technologien informiert werden.

Gemeinsame Plattform für grabenlose Techniken geplant

Wie es um das Zusammengehen mit der GSTT steht, darüber berichtete Vorstandsmitglied Benedikt Stentrup. Es habe in den vergangenen Monaten mehrere Treffen der Task Force zur Fusion gegeben, die in veränderter Zusammensetzung konstruktiv weiterarbeitet. "Wir konzentrieren uns schon einmal um die Sacharbeit, die im Fall einer Fusion ohnehin getan werden muss. Die Darstellung der grabenlosen Verfahren – das ist unser gemeinsamer Schwerpunkt. Und was das betrifft kommen wir richtig gut voran", so Stentrup. Konkret entwickelt die Task Force gemeinsame Plattform, die im kommenden Jahr zur Verfügung stehen soll. Neben Stentrup ist Volker Neubert als RSV-Vorstandsmitglied in der Task Force aktiv, von der GSTT sind Susanne Leddig-Bahls und Thorsten Schulte an Bord.

Bei der letzten Mitgliederversammlung im September vergangenen Jahres hatten sich die Mitglieder für weitere Gespräche zur Verschmelzung mit dem Verband ausgesprochen.

Vorstand wiedergewählt

Der Kurs stimmt, weiter so! Die RSV-Mitgliederversammlung hat in Kassel den aktuellen Vorstand für weitere zwei Jahre bestätigt. Andreas Haacker (Vorstandsvorsitzender) sowie Benedikt Stentrup und Volker Neubert (Stellvertreter) wurden einstimmig wiedergewählt. Auch alle anderen Beschlüsse wurden ohne Gegenstimmen getroffen.

Aufruf zu mehr Beteiligung

Der Kritik von Anwesenden, dass sich in Kassel zu wenige Mitglieder an der Versammlung beteiligten, pflichtete der Vorstand uneingeschränkt bei. Angesichts voller Terminkalender sei das Finden von geeigneten Terminen und Veranstaltungsorten allerdings keine leichte Aufgabe."Wir werden aber uns Gedanken machen", lautete deshalb die Ankündigung für das nächste Meeting. Weiterhin soll es auch bei künftigen Mitgliederversammlungen die Möglichkeit geben, online dabei zu sein.

Die RSV-Mitgliederversammlung bestätigte den aktuellen Vorstand im Amt. Von links: Benedikt Stentrup, Andreas Haacker, Volker Neubert
RSV-News Frage des Tages: Wie langlebig sind "Inlinerverfahren"?

Muss es unbedingt eine neue Leitung sein, wenn die alte von innen saniert werden kann? Vor allem die Nutzungsdauer

RSV-News EU-Gesetz verbietet künftig Greenwashing

Aus für viele „Klimaneutral“-Stempel? Ein gestern beschlossenes EU-Gesetz verbietet künftig Greenwashing, mit dem sich

RSV-News Nachhaltigkeit? Das können wir konkret tun

Nachhaltiges Handeln - auch in der Kanalsanierung geht das. Nur wie? Der RSV hat sich dazu ein klares Bild verschafft

RSV-News Nutzungsdauer: Abkehr vom Schubladendenken

Schluss mit pauschalen Annahmen, stattdessen zeitgemäße Substanzwertbetrachtungen: Zwei Experten sprechen Klartext.

RSV-News Greenwashing-Verbot und nachhaltige Ausschreibungen: Was Dänemark anders macht

Von anderen lernen, die bei dem Thema Nachhaltigkeit schon weiter sind - unter diesem Motto hat der RSV jetzt wertvollen

RSV-News Frage des Tages: Sind Liner aus Recycling-Material denkbar?

Ist es möglich, Schlauchliner – zumindest teilweise – aus recycleten Linern herzustellen? Aus den Niederlanden erreicht

RSV-News Frage des Tages: Wie werden Schlauchliner entsorgt?

Lassen sich Schlauchlining-Rohre ausbauen, ohne die Substanz zu schädigen? Sind die Reste etwa Sondermüll? Erklärungen

RSV-News Klimabilanz in der Kanalsanierung: Köln macht’s vor

Wie lässt sich die Nachhaltigkeit von Kanalsanierungsmaßnahmen beziffern? Die Entwässerungsbetriebe der Stadt Köln

Mitgliederversammlung 2023: Mit 30 Teilnehmern war es eine eher kleine Runde.
RSV-News Forderung nach Nachhaltigkeit bestimmt den RSV-Kurs

Positionen zur Nachhaltigkeit entwickeln, Nachwuchs gewinnen und grabenlose Techniken voranbringen: Bei der

RSV-News Frage des Tages: "Mikroplastik aus Kunststoffrohren – eine Gefahr?"

Mit dieser Frage hat sich das Fraunhofer UMSICHT Institut intensiv beschäftigt.

RSV-News Startschuss für den AK Nachhaltigkeit

Die CO2-Bilanzierung in der Kanalsanierung ist ein Dauerthema, dem der RSV mit Substanz und ohne Greenwashing begegnen

RSV-News Wir erhalten, was unter uns läuft

Unser kleiner informativer Videobeitrag zum Weltwassertag und für alle weiteren 364 Tage des Jahres.

RSV-News Navigation in Sachen Nachhaltigkeit: RSV eröffnet Arbeitskreis

Ein neuer AK soll sich mit einer Navigation zum Thema Nachhaltigkeit in der Kanalsanierungsbranche beschäftigen.

RSV-News Herausforderungen 2023: "Wir sitzen in einem Boot"

Personalmangel, steigende Energiepreise, fehlende Planungskapazitäten, AZ-Rohre: Der RSV-Vorstand sagt Firmen und

RSV-News So erklärt künstliche Intelligenz grabenlose Kanalsanierung

Wir haben die künstliche Intelligenz gefragt: Was ist grabenlose Kanalsanierung? Hier ist die Antwort.

Branchen-News Gericht: Inliner-Sanierung kann eine Erneuerung sein

Können "Inliner" mit einer Erneuerung gleichzusetzen sein? Laut aktuellem Gerichtsbeschluss lässt die Haltbarkeit darauf

RSV-News AZ-Rohre in Bayern: RSV sendet Vorschläge an Umweltminister Glauber

Mit einem Brief wendet sich der RSV an den obersten Vorgesetzten der bayerischen Gewerbeaufsichten, Staatsminister

Branchen-News Starkregen: Studie sieht erhebliche Vorsorge-Defizite

Wissenschaftler fordern klare Zuständigkeiten und bessere Finanzierung.

Sie haben Anregungen oder Fragen zu diesem Thema?

Was ist die Summe aus 9 und 6?

Zurück