B√ľrgerinformation zur grabenlosen Kanalsanierung

Wenn wir in Deutschland √ľber Kanalsanierung sprechen, meinen wir mittlerweile eigentlich grabenlose Kanalsanierung. Denn: Die Funktionsf√§higkeit besch√§digter Kanalrohre wird heute vorwiegend unterirdisch wieder hergestellt. Das schont die Umwelt und h√§lt Geb√ľhren stabil.

Die Verfahren werden oft als "geschlossene Bauweise" bezeichnet. Gemeint ist: Anstatt Stra√üen aufzurei√üen, unter denen h√§ufig die Leitungen verlaufen, reicht der Zugang √ľber Sch√§chte oder Baugruben. Wie bei einer Schl√ľssellochoperation werden Schl√§uche oder Rohrelemente von einem kleinen Zugang aus unter die Erde gebracht und von innen in das besch√§digte Rohr gef√ľhrt. Es entsteht so ‚Äď zum Teil innerhalb weniger Stunden ‚Äď ein Rohr im Rohr, das s√§mtliche Funktionen des Altrohres √ľbernimmt.

News

An dieser Stelle ver√∂ffentlichen wir Informationen f√ľr B√ľrger und Personen aus Kommunalparlamenten √ľber die Bedeutung grabenloser Sanierungsverfahren.

RSV-News Sanierung verhindert Geb√ľhrenanstieg - ein Beispiel

Gute Nachricht f√ľr B√ľrger einer Gemeinde in der Oberpfalz: Weil der Kanal grabenlos saniert werden kann, wurde eine

RSV-News Havarie einer Abwasserleitung ‚Äď Das sind die Folgen!

Regelmäßige Wartung und Investitionen ins öffentliche Kanalsystem sind wichtig! Was passiert, wenn ein Kanal havariert,

RSV-News "Der Berg ist kaum zu bewältigen"

Ein Sanierungsstau sondergleichen wartet auf die Abwassernetzbetreiber ‚Äď sowohl bei Leitungen, als auch bei Sch√§chten:

RSV-News Unsere Branche in einem Wort erklärt

Unersetzlich, grabenlos, qualit√§tsbewusst ‚Äď das waren Aussagen beim Oldenburger Rohrleitungsforum, die wir in unserem

RSV-News Du trinkst gern Wasser aus dem Hahn?

Hättest Du's gewusst? Unser Faktencheck zum Thema Trinkwasserleitungen.

RSV-News Grabenlose Kanalsanierung in 21 Sekunden erklärt

Unser aktuelles Video ist online. Gerade einmal 21 Sekunden braucht Malte Nowak, um zu erklären, was die grabenlosen

RSV-News Schleswig-Holstein bleibt bei Pflicht zur Dichtheitspr√ľfung

Auch dank der Stellungnahme des RSV hat der Umweltausschuss des Landtages entschieden: Private Grundst√ľckseigent√ľmer

RSV-News So dreist gehen kriminelle "Kanalsanierer" auf Kundenfang

Sie werben mit dem RSV-Logo und gef√§lschten Kanalsanierer-Zertifikaten: Fake-Firmen bel√ľgen ahnungslose Kunden im Netz

RSV-News Neues RSV-Video zeigt Bedeutung der Branche

Was w√§re, wenn es unsere Branche nicht geben w√ľrde? ‚Äď Diese Frage haben wir Kim, Shari, Kate, Jens, Willi und Melanie

RSV-News AZ: Fernsehbeitrag zeigt Bedeutung von grabenlosen Verfahren

Wie sinnvoll "Inliner" und der Verbleib der Asbestzementrohre in der Erde sind, wird im Bericht des Bayerischen

RSV-News Klimabilanz in der Kanalsanierung: Köln macht’s vor

Wie lässt sich die Nachhaltigkeit von Kanalsanierungsmaßnahmen beziffern? Die Entwässerungsbetriebe der Stadt Köln

Fragen und Antworten zur Kanalsanierung

Was versteht man unter Kanalsanierung?

Wenn in St√§dten und Gemeinden eine Kanalsanierung angek√ľndigt wird, ist damit in der Regel die Erneuerung oder Renovierung von Abwasserkan√§len gemeint. Entweder geschieht dies durch das Neuverlegen von Rohren - inklusive  Aufbaggern der dar√ľber befindlichen Oberfl√§chen bzw. Stra√üen - oder durch moderne, grabenlose Renovierungsverfahren.

Die g√§ngigste Sanierungsmethode in Deutschland ist das Schlauchlining. In der englischen Sprache wird es als CIPP bezeichnet. Die Abk√ľrzung steht f√ľr cured in place pipe, also vor Ort h√§rtendes Rohr. Das beschreibt sehr gut den Produktionsprozess unter der Erde: Ein mit fl√ľssigem Harz getr√§nkter Schlauch aus Glas- oder Synthesefasern wird in die besch√§digte Leitung eingezogen, aufgestellt und anschlie√üend zum Beispiel mit UV-Licht geh√§rtet. Innerhalb weniger Stunden ist auf diese Weise ein neues, tragf√§higes Rohr entstanden. Das Verfahren wurde erstmals im Jahr 1971 in London angewendet und geh√∂rt in Deutschland seit Jahrzehnten zu den g√§ngigen Methoden.

Warum m√ľssen Kan√§le saniert werden?

Wurzeleinwuchs, Undichtheiten, statisches Versagen: Kanalrohrsysteme in Deutschland kommen zunehmend in die Jahre.

Nur selten wird der kritische Zustand auch √ľber der Erde sp√ľrbar ‚Äď n√§mlich dann, wenn defekte Leitungen nach heftigen Regeng√ľssen zu √úberschwemmungen, Untersp√ľlungen und oberirdischen Einbr√ľchen f√ľhren. Die Folgen f√ľr Umwelt und Verkehrssicherheit sind also un√ľbersehbar:

  • Defekte Kanalrohre verursachen Sch√§den im Stra√üenbelag und gef√§hrden so die Verkehrssicherheit.
  • Undichte Leitungssysteme k√∂nnen erhebliche umweltrelevante Sch√§den im Erdreich anrichten. Tritt Abwasser aus defekten Leitungen aus (Exfiltration), droht die Verunreinigung des Grundwassers.
  • Auch Infiltrationen aus dem Erdreich haben Konsequenzen. Durch den Eintrag von Grund- und Schichtenwasser in Rohrleitungssysteme wird die Gesamt-Abwassermenge erh√∂ht. Durch verd√ľnnte Abw√§sser sinkt au√üerdem der Reinigungswirkungsgrad von Kl√§ranlagen. Es entstehen zus√§tzliche Kosten f√ľr die Allgemeinheit.

In vielen deutschen Städten und Kommunen arbeiten Verantwortliche dem Sanierungsstau erfolgreich entgegen. Denn bereits seit rund einem halben Jahrhundert gibt es clevere Methoden, quasi minimalinvasiv Rohre und Schächte zu sanieren, ohne dabei die oberirdische Infrastruktur zu belasten.

Netzbetreiber in allen Teilen der Republik zählen dabei auf das langjährige Know-how der Mitgliedsunternehmen.

Was sind die häufigsten Kanalschäden?

Die DWA unterscheidet zwischen strukturellen und betrieblichen Schäden an Abwasserkanälen:

Was ist der häufigste Schaden nach baulicher Struktur?

  1. "Einragender oder schadhafter Anschluss" (27,3 Prozent)
  2. "Rissbildung" (25,7 Prozent)
  3. "Verbindung (verschobene oder einragende Dichtung)" (18,6 Prozent)
  4. "Oberflächenschäden" (13,1 Prozent)
  5. "Rohrbruch/Einsturz" (4,3 Prozent)

Was ist der häufigste Schaden nach betrieblicher Struktur?

  1. "Wurzeln" (33,7 Prozent)
  2. "Anhaftende Stoffe" (20,5 Prozent)
  3. "Infiltration" (17,7 Prozent)
  4. "Ablagerungen" (16,6 Prozent)
  5. "Andere Hindernisse" (5,5 Prozent)

(Quelle: DWA)

Letzte Aktualisierung: 26.11.2020

M√ľssen f√ľr Kanalsanierungen Stra√üen gesperrt werden oder geht es auch anders?

Tats√§chlich k√∂nnen Stra√üensperrungen durch grabenlose Kanalsanierung verhindert werden ‚Äď deshalb sind Methoden auch so popul√§r. In der Regel kommt es bei grabenlosen Sanierungsma√ünahmen nur zu kurzzeitigen Sperrungen von Stra√üenabschnitten. Auch die eingeschr√§nkte Zufahrten zu Grundst√ľcken und kurzzeitige Halteverbote sind √ľblich, da die Sanierungsfahrzeuge direkt an die Schachtdeckel heranfahren, um das neue Rohr oder zum Beispiel den harzgetr√§nkten Schlauch einzuf√ľhren.

Aktualisiert am 23.03.2023

Was ist das Inlinerverfahren oder die Inlinersanierung?

Als Inliner werden Schuhe mit Rollen bezeichnet, mit denen sich Menschen fortbewegen. Und wer vom geplanten Weg abkommt, verf√§hrt sich schon mal. Scherz beiseite: Der Begriff wird h√§ufig - eigentlich nicht korrekt - synonym f√ľr grabenlose Renovierungsmethoden verwendet, insbesondere f√ľr das Vor Ort h√§rtende Schlauchlining.

Wie lange hält ein saniertes Rohr?

Das kommt auf das Sanierungsverfahren an: Die Nutzungsdauer f√ľr grabenlose Sanierungsverfahren wird in den jeweiligen Regelwerken beschrieben. Beim Vor Ort h√§rtenden Schlauchlining, der am h√§ufigsten eingesetzten Methode zur Renovierung von Kan√§len im √∂ffentlichen Raum, wird eine technische Nutzungsdauer von mindestens 50 Jahren angegeben.

Letzte Aktualisierung: 23.03.2023

Ist nach einer Inliner-Sanierung mit einem Anstieg des Grundwassers zu rechnen?

Der Eintrag von Grund- und Schichtenwasser in defekte Leitungen geh√∂ren zu den wichtigsten Anl√§ssen f√ľr Sanierungen. In grundw√§sserges√§ttigten Bereichen ist deshalb nach einer Inliner-Sanierung (Vor Ort h√§rtendes Schlauchlining) inklusive der zugeh√∂rigen Anschlussleitungen mit einem Anstieg des Grundwassers zu rechnen, weil damit die Drainagewirkung des Kanalsystems nicht mehr vorhanden ist. Dies f√ľhrt grunds√§tzlich dann auch gleichzeitig zu einer Senkung der Betriebskosten in den Kl√§ranlagen.

Erstellt am 23.03.2023

Wie viele Kanäle werden jährlich in Deutschland saniert?

Laut Angaben des DWA saniert die deutsche Abwasserwirtschaft j√§hrlich rund ein Prozent des √∂ffentlichen Kanalnetzes. Dies entspricht einer Gesamtl√§nge von knapp 6000 Kilometern. Etwa die H√§lfte der Kan√§le werden repariert - also schadhafte Stellen lokal ausgebessert. Dies geschieht √ľber moderne Reparaturverfahren, oftmals per Roboter vom Schacht aus. Jeder zweite Kanalmeter wird renoviert - am h√§ufigsten kommen hierbei grabenlose Technologien wie das Schlauchlining zum Einsatz. Ist das Kanalrohr zu stark gesch√§digt, kommen grabenlose Erneuerungsverfahren (z. B. TIP-Verfahren oder Berstlining) zum Einsatz.

Welche Sanierungsverfahren kommen in Deutschland am häufigsten zum Einsatz?

Im Zuge der Renovierungen kommt das Vor Ort h√§rtende Schlauchlining am h√§ufigsten zum Einsatz. Eine regelm√§√üig gef√ľhrte Statistik, wie viele Liner (oft wird vom "Inliner-Verfahren" gesprochen)  gibt es derzeit leider nicht. Alle f√ľnf Jahre wird eine Umfrage des Verbands DWA ver√∂ffentlicht, basierend auf Befragungen von Netzbetreibern in Deutschland.

Demnach werden von den rund 600.000 Kilometern öffentlicher Kanäle jährlich etwa 1 bis 2 Prozent saniert (dazu gehören auch Reparaturen und Erneuerungen). Das Schlauchliníng nimmt einen Marktanteil von 18 Prozent ein - somit kann man von einem Volumen von 1000 bis 2000 Kilometern pro Jahr ausgehen - nur bezogen auf öffentliche Hauptkanäle.
 

(Quelle: DWA)

Letzte Aktualisierung: 08.04.2022

Wie schnell geht eine grabenlose Sanierung?

Je nach Rahmenbedingungen k√∂nnen grabenlose Sanierungsverfahren bereits nach etwa einem Tag abgeschlossen sein. Damit sind sie iedeal f√ľr akute Bauma√ünahmen, bei denen oberiridisch Stra√üen, Fu√übg√§ngerzonen oder Parks geschont werden sollen.

Wie nachhaltig ist Kanalsanierung?

Die Sanierung von Abwasserleitungen ist ein wichtiger Baustein des Umwelt- und Gew√§sserschutzes.  Intakte Kan√§le verhindern zum Einen die Exfiltration von Abwasser ins Erdreich. Was viele nicht wissen: Das Hauptproblem ist eigentlich die Infiltration. Schichten- und Grundwasser flie√üt in den Kanal, verd√ľnnt das Abwasser und muss in der Kl√§ranlage gereinigt werden. Verd√ľnnte Abw√§sser haben einen schlechten Reinigungswirkungsgrad und ben√∂tigen mehr Energie.

Vielfach wird bei der Sanierung von Leitungen Kunststoff eingesetzt. Dieser zeichnet sich häufig durch eine längere Haltbarkeit aus, was letztlich die Nutzungsdauer erhöht und die Frequenz der Eingriffe ins Erdreich verringert.

Eine gewisse Skepsis wird zuweilen dem Schlauchlining entgegengebracht. Bei dieser Technologie entsteht unter der Erde ein neues Rohr im Altrohr. Bei den verwendeten Harzen handelt es sich um chlorfreie (nicht halogenierte) Kohlenwasserstoffverbindungen. Bei vollst√§ndiger Aush√§rtung gehen sie keine Reaktionen mit der Umwelt ein, was standardm√§√üig bei Sanierungsprojekten durch Laborproben √ľberpr√ľft wird. Die hohe erwartete Nutzungsdauer l√§sst zudem zudem die Recyclingfrage in den Hintergrund treten. Schlauchliner sind unproblematisch thermisch recyclebar.

Wieviel kostet Kanalsanierung?

Die Deutsche Vereinigung f√ľr Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall (DWA) vergleicht die Kosten f√ľr die jeweiligen Verfahren:

  • Reparatur aktuell durchschnittlich 82 ‚ā¨ pro Kanalmeter
  • Renovierung durchschnittlich mit 438 ‚ā¨ pro Kanalmeter
  • Erneuerung mit rund 1600 ‚ā¨ pro Kanalmeter

(Quelle: DWA)

Letzte Aktualisierung: 26.11.2020