GFK-Rohre

GFK – Langlebige Basis fĂŒr den Einsatz in Wasser- und Abwasserrohren

GFK bedeutet glasfaserverstĂ€rkter Kunststoff - auf Englisch: Glass fiber reinforced plastic. 

Bei GFK handelt es sich um ein Material, das Ă€ußerst langlebig ist und deshalb in vielen Bereichen des Alltags zum Einsatz kommt. 

Werksseitig hergestellte GFK-Rohre bestehen aus Glasfasern, Sand und einem Anteil Harz. Um die Verarbeitungseigenschaften bei GFK-Rohren zu verbessern, sind auch andere Zuschlagstoffe möglich, zum Beispiel das chemisch bestÀndige Aluminiumhydroxid.

Bei Rohren aus GFK werden duroplastische Harze verwendet. Sie haben deutlich höhere Kennwerte als thermoplastische Harze und bieten somit auch bei geringeren Wanddicken hohe StabilitĂ€t. Zudem lassen sie sich flĂŒssig ohne Druck und Hitzeeinwirkung verarbeiten. 

Im vor Ort hĂ€rtendem Schlauchlining werden vielfach TrĂ€germaterialien aus Glasfaser eingesetzt. Somit entstehen auf der Baustelle im bestehenden Kanalrohr – glasfaserverstĂ€rkte Kunststoffrohre. Hier kommt die Eigenschaft duroplastischer Harze zum Tragen, dass duroplastische Harze flĂŒssig verarbeitet und vor Ort ausgehĂ€rtet werden können. 

Ein weiterer Anwendungsbereich fĂŒr glasfaserverstĂ€rkte Kunststoffe ist das so genannte Handlaminat.

Stellungnahmen Ohne Kunststoffe geht es nicht

In einer Stellungnahme erklĂ€rt der RSV-Vorstand, warum der Einsatz von Kunststoffen fĂŒr den Erhalt der

RSV-News RSV öffnet Arbeitskreis zu GFK-Rohren

Ein neuer RSV-Arbeitskreis soll sich mit den Anforderungen und QualitÀtssicherung bei Kreis- und Sonderprofilen aus GFK

MarktĂŒbersicht GFK-Rohre

An dieser Stelle entsteht eine MartkĂŒbersicht ĂŒber die vorhandenen Saneirungssysteme aus GFK-Rohren.

Hersteller von GFK-Rohren zur Sanierung im RSV

AusfĂŒhrende Unternehmen

Weitere