Unsere Leistungen für Sie

Sie sind Auftraggeber und suchen ein qualitätsorientiertes Sanierungsunternehmen? Nutzen Sie unsere Unternehmenssuche

Sie möchten als Unternehmen von einer starken Gemeinschaft profitieren?
Werden Sie Mitglied

Sie suchen Know-how zur Kanalsanierung?
Hier finden Sie Merkblätter und Broschüren

RSV-News

RSV im Social Media

Nackenheim 24.08.2017, der RSV ist nun auch im Social Media präsent. Neben einem Auftritt in Xing als Verband, wird durch die Geschäftsstelle auch Xing-Gruppe "Rohrsanierung" moderiert. Darüber hinaus sind wir auch auf Twitter unterwegs. ein neuer Auftritt in Facebook wird in Kürze folgen.

Weiterlesen …

Pressemitteilung "neuer RSV Vorstand"

Andreas Haacker ist neuer Vorstandsvorsitzender des RSV

Nackenheim, 13. Februar 2017. Der Rohrleitungssanierungsverband (RSV) hat einen neuen Vorstand:  Andreas Haacker ist bei der turnusgemäßen Sitzung des Verbandes in Oldenburg Anfang Februar zum neuen Vorstandsvorsitzenden gewählt worden. Der 55-jährige ist Geschäftsführer des Prüfinstituts Siebert + Knipschild in Oststeinbek. Neuer Stellvertreter ist  Torsten Schamer, Geschäftsführer bei Arkil Inpipe in Hannover. Als Stellvertreter wiedergewählt wurde Wolfram Kopp, Niederlassungsleiter bei Swietelsky-Faber  in Blomberg.

Christian Waitz, Geschäftsführer von Brochier in Nürnberg, stellte sich nach acht Jahren als Vorsitzender nicht wieder zur Wahl; auch der bisherige Stellvertreter Frederik Lipskoch (Wavin, Twist) trat nicht erneut an.

Der neue RSV-Vorstand will jetzt das Profil des RSV weiter schärfen: In der letzten Jahren habe es ausgeprägte Neuentwicklungen bei Technologien und Produkten gegeben. Entsprechend müssten die Regelwerke überarbeitet und ergänzt werden.

Haacker dankte dem bisherigen Vorstand, die Öffnung des RSV vorangetrieben und damit die Tür für die Zukunft geöffnet zu haben: „Der RSV ist heute in der glücklichen Lage, dass nicht nur ausführende Unternehmen, sondern auch beratende Ingenieure, Hersteller und Materialprüfer zu seinen Mitgliedern zählen.“ Ihre Nähe zu neuen Produkten und Anwendungen und ihre hohe Innovationskraft seien die besten Voraussetzungen für eine zügige Aktualisierung und Neuentwicklung von Merkblättern. Insbesondere neue  Sanierungstechniken - zum Beispiel Entwicklungen im Druckrohrbereich - sollen berücksichtigt werden.

Darüber hinaus will Haacker auch die Zusammenarbeit von Auftraggebern, Planern, Herstellern, ausführenden Unternehmen und Materialprüfinstituten ebenso weiter fördern wie die Kooperation mit anderen Verbänden: "Deutschlands Hersteller von Liningsystemen sind Vorreiter bei neuen Technologien und genießen international ein hohes Ansehen. Die ausführenden Unternehmen in unserem Verband, die allesamt zertifiziert sind, garantieren zudem eine hohe Sanierungsqualität", erklärte Haacker. Die Leistungsfähigkeit der Sanierungsverfahren in der öffentlichen Wahrnehmung hervorzuheben, sei eine Aufgabe, der sich der Verband verstärkt widmen möchte.

Weiterlesen …

Branchen-News

DWA-Umfrage: Mehrheit fordert mehr Investitionen für Sanierung

(25.11.2020)Die Situation im unterirdischen Kanalnetz bleibt kritisch: 18 Prozent der Leitungen sind laut der aktuellen Umfrage der DWA sanierungsbedürftig - dabei wird nur rund ein Prozent jährlich saniert. Tenor: Das reicht nicht aus, um die Netze für künftige Generationen fit zu halten.

Weiterlesen …

BIM im Leitungsbau: Technisches Positionspapier von Bauindustrie, GSTT und rbv

(16.11.2020) Unter dem Titel "BIM im Leitungsbau" haben Bauhauptverband, rbv und GSTT ein gemeinsames Positionspapier herausgegeben. Es definiert BIM-Anwendungsfälle, Anforderungen im BIM-Prozess und Schnittstellen zu anderen Baubeteiligten.

Weiterlesen …

Wirtschaftsinstitut: "Lockdown light darf nicht auf Industrie übergreifen"

(16.11.2020) Das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) warnt vor erheblichen Folgen eines echten "Lockdowns", wie er im April diesen Jahres in Deutschland verhängt wurde. "Entscheidend ist nun, dass die Maßnahmen weder verschärft noch über den Winter verlängert werden – und dass die Industrie verschont bleibt", heißt es in einer Stellungnahme des IW. Wunder Punkt sei vor allem eine Schließung von Schulen und Kitas, deren Folgen Arbeitnehmer mit Kindern zu tragen hätten.

Weiterlesen …