RSV-News Ukraine: Wie können wir helfen?

Es herrscht Krieg in Europa. Was können Unternehmen tun? Aktuelle Antworten und ein Statement.

> Spenden für medizinische Notversorgung (Vogel Ingenieure)

Mykola Vareniuk, Standortleiter bei Vogel Ingenieure in Kappelrodeck ist selbst gebürtiger Ukrainer. Er schreibt: "Wir als OPEN Verein e.V. (open-verein.de) kümmern uns seit 2014 um die Kriegsopfer aus der Ostukraine.
Zurzeit beschäftigen wir uns mit der medizinischen Notversorgung der Verletzen.
Hierfür benötigen wir folgendes:
- Schmerzmittel, blutstillende Mittel, beruhigende Mittel
- Spritzen und Nadeln
- Verbandsmaterial (steril und nicht steril)
- Verbandskästen (gerne auch abgelaufen)
Geldspenden sind ebenfalls wichtig (für den Transport)"

Viele von uns sind gebürtiger Ukrainer, deren Familien immer noch in der Ukraine leben - mich eingeschlossen…"

> Hilfe per Amazon-Einkaufsliste (Dr. Sebastian)

Andrea Fileborn von unserem Mitglied Dr. Sebastian ruft auf zum Klick auf eine Einkaufslichte bei Amazon:  "Wir sammeln Babynahrung, Feuchttücher und Windeln. Dafür habe ich eine Amazon Wunschliste erstellt. Wer möchte kann bestellen. Es wird dann zu uns geliefert und von der Deutsch Ukrainischen Gesellschaft Rhein Ruhr in die Ukraine und an die Grenzen gebracht. https://www.amazon.de/hz/wishlist/ls/K2S8GKY36PQW?ref_=wl_share" Hilfe, die ankommt!

> Webinar zum Einwanderungsrecht aus der Ukraine

Unser Kooperationspartner BLUEDEX Labour Law hat ein Webinar mitorganisiert, um die Einreisemöglichkeiten für Menschen aus der Ukraine darzulegen. Ein interessanter Termin für alle, die als Unternehmer ukrainische Mitarbeiter beschäftigen oder dies planen. Hier der Wortlaut der Einladung:

Gemeinsam mit Experten von VISARIGHT und Marion S. von der Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie GmbH veranstaltet Dr. Sebastian Klaus (BLUEDEX Labour Law) ein Webinar, um mit Ihnen darüber zu sprechen, was jetzt und in naher Zukunft aus Sicht des #immigrationlaw in Deutschland möglich ist!

📌Das #Webinar findet diesen Donnerstag, den 3. März um 10:00 Uhr (MEZ) statt und ist kostenfrei. Bitte melden Sie sich für die Veranstaltung an und teilen Sie diese gerne mit Ihrem #Netzwerk

❗️Es erwarten Sie keine PPT-Folien, sondern eine interaktive Diskussions- und Q&A-Sitzung!

Hier geht es zur Anmeldung über LinkedIn

> Unterkünfte für Geflüchtete online anbieten

Eine spontane Initiative, die es zu unterstützen gilt: Wer eine Unterkunft hat, die für ukrainische Geflüchtete zur Verfügung steht, kann diese einfach anbieten. Hierzu stehen folgende Web-Initiativen zur Verfügung:

> Geld spenden

Die "Aktion Deutschland hilft" ist ein Zusammenschluss verschiedener Hilfsorganisationen. Das gespendete Geld wird an verschiedene Projekte weitergeleitet. HIer geht es zur Website

> Ihre Initiative fehlt hier?

Sie haben eine eigene Initiative auf den Weg gebracht oder möchten einen Tipp gebe? Im Formuar unten auf der Seite können Sie kurz Ihre Hilfsidee beschreiben und den Link einfügen. Wir stellen sie dann hier vor.

Unser Statement zum Krieg in der Ukraine

Wir müssen gerade zuschauen, wie in einem demokratischen, freien Land auf unserem Kontinent ein brutaler Krieg wütet. Wir, die wir jahrzehntelang fest daran glaubten, Krieg sei ein Begriff aus dem Geschichtsbuch. Wir sollen nun einfach weiter unserem Alltag nachgehen, während in der Ukraine die Vernichtung von Menschen, Zerstörung von Infrastrukturen und unwiederbringliche Auslöschung demokratischer Errungenschaften vonstatten geht? Das ist kaum zu ertragen.

Wie nah der Krieg unserer Branche ist, zeigt die Rolle, die Rohrleitungen in diesem Konflikt spielen. Egal ob Gas, Trinkwasser oder Abwasser – in diesen Zeiten zeigt sich, wie verwundbar wir alle an diesen wichtigen Verbindungen sind. Und wie wichtig es für ein Land ist, autarke, alternative Energiequellen und deren Transportleitungen nicht nur auf dem Papier und in Visionen zu konzipieren, sondern sie betriebsbereit zur Verfügung zu haben.

Wir möchten an dieser Stelle unser Mitgefühl zum Ausdruck bringen für alle, die mittelbar oder unmittelbar von diesem Krieg betroffen sind. Zugleich weisen wir als Verband auf Hilfsmöglichkeiten für Unternehmen hin. Melden Sie uns gern Ihre Projekte und Ideen, die wir gemeinsam unterstützen können.

Danke.

Reinhild Haacker, RSV-Geschäftsführerin

Sie haben Anregungen oder Fragen zu diesem Thema?

Bitte addieren Sie 8 und 2.

Zurück