Branchen-News – Starkregen: Studie sieht erhebliche Vorsorge-Defizite

Wissenschaftler fordern klare ZustÀndigkeiten und bessere Finanzierung.

Starkregengefahrenkarten veröffentlichen, ZustĂ€ndigkeiten klĂ€ren, mehr Geld in die Vorsorge stecken: Mit einer „Agenda 2030“ fordern Wissenschaftler akute Maßnahmen im Umgang mit Starkregenereignissen. Eine entsprechende Studie der Uni Kaiserslautern  in Kooperation mit der UniversitĂ€t der Bundeswehr in MĂŒnchenwurde auf der IFAT vorgestellt.

Das Ergebnis: Deutschland hat beim Thema Unwetter-Katastrophen-Management in verschiedenen Bereichen Verbesserungsbedarf. Zum einen wird in der Studie die fehlende Vorbereitung auf solche Unwetter bemĂ€ngelt und zum anderen auch die fehlende Kommunikation an die BĂŒrger. Auftraggeber der Studie ist der Bundesverband Deutscher Baustoff-Fachhandel (BDB) e.V.

Hier geht es zum vollstÀndigen Artikel in der gwf Wasser + Abwasser.

Die Studie steht zum Herunterladen beim BDB zur VerfĂŒgung.

 

Sie haben Anregungen oder Fragen zu diesem Thema?

Bitte addieren Sie 1 und 2.

ZurĂŒck