Close-Fit-Verfahren

Renovierung von Druckrohrleitungen, Entwässerungskanälen und -leitungen mit Rohren aus thermoplastischen Kunststoffen durch Reliningverfahren ohne Ringraum (auch als Close-Fit-Lining bekannt)

Video

In diesem Film zeigen die Stadtwerke Konstanz, wie eine Renovierung eines Abwasserkanals mit dem Close-Fit-Verfahren funktioniert

Steckbrief

Geeignet für
  • Druck- und Freispiegelleitungen
  • Rohrdurchmesser DN 100 bis DN 500
  • Die Sanierung von Abwasser-, Trinkwasser- und Gasleitungen
  • Guss, Stahl, Beton, PVC, Steinzeug oder Asbestzement
  • Mögliche Einzugslängen von bis zu 600 m (abhängig vom Durchmesser)
Verfahrensbeschreibung

Bei dieser grabenlosen Bauweise wird ein werkseitig hergestelltes Rohr aus PE-HD oder einem modifizierten PVC-U-Material in Form eines C gefaltet und dadurch in seinem Außenquerschnitt reduziert. In diesem Zustand wird das Rohr aufgetrommelt und auf die Baustelle geliefert. Dort erfolgt der Einzug des vorverformten Rohrstranges über vorhandene Schächte oder über Baugruben in das zu sanierende Altrohr und wird anschließend mit heißem Dampf unter Druck gesetzt. Dabei nimmt der Liner seine ursprünglich runde Form wieder an – man spricht vom Memory Effect – und legt sich formschlüssig an die Wand des Altrohres. Das Ergebnis ist ein statisch eigenständiges und drucktragendes neues Rohr mit der Qualität und Lebensdauer wie bei einer Neuverlegung.

Quelle: B_I Medien

RSV-Merkblatt

RSV-Merkblatt Close-Fit-Verfahren

Das aktuelle Merkblatt 2 des RSV stammt aus dem Jahr 2009. Eine Aktualisierung des Merkblattes, das sich auf Close-Fit-Verfahren konzentriert, ist Bestandteil eines Arbeitskreises.

Hersteller /Zulieferer

Sanierungsfirmen

Sie haben Anregungen oder Fragen zu diesem Thema?

Bitte rechnen Sie 6 plus 6.