10 Fakten zum RSV

Der Rohrleitungssanierungsverband (RSV) ist eine feste Institution in der deutschen Verbändelandschaft in den Bereichen Abwasser-, Trinkwasser- und Gasleitungen.

Was leistet der Verband eigentlich? Warum lohnt sich die Mitgliedschaft für ein Unternehmen? Wer steckt dahinter?

Dafür steht der RSV

Der RSV ist ein Zusammenschluss von derzeit mehr als 85 Unternehmen aus dem Bereich Rohrleitungssanierung. Der Verband vertritt die Interessen der Unternehmen und kümmert sich unter anderem um die Erarbeitung eines technischen Regelwerks. Die Qualifizierung von Mitarbeitern und Zertifizierungen im Bereich der Rohrsanierung gehören ebenfalls zu den Aufgaben.

Das tut der RSV für das Gemeinwohl

Intakte Leitungssysteme sind ein wertvolles Gut. Der RSV macht sich in der Öffentlichkeit dafür stark, dass Sanierungstechniken zum Einsatz kommen, die eine sichere, dauerhafte und nachhaltige Lösung für schadhafte Leitungssysteme darstellen. Eingriffe ins Erdreich werden in der Regel vermieden – auch das macht die Sanierung für die Umwelt attraktiv. Hier geht es zu den aktuellen Broschüren „Umweltschutz mit Tiefgang" zu den Sanierungstechniken im öffentlichen Bereich und „Reine Privatsache?“ zur Grundstücksentwässerung.

Diese Unternehmen bilden den RSV

Im Rohrleitungssanierungsverband sind alle wichtigen deutschen Unternehmen vertreten, die moderne Sanierungsverfahren von Rohrleitungen und Schächten anbieten, ausführen, planen oder prüfen. Mitglieder sind außerdem Institute, Verlage und Fachverbände sowie Förderer. Her geht es zur Mitgliederübersicht (Freitextsuche)

 

Daran arbeitet der Verband

Ein wesentlicher Bestandteil der Aufgaben ist die Erarbeitung und stetige Aktualisierung von Merkblättern. Erfahrungen und Empfehlungen zu aktuellen Technologien stehen somit für die Praxis zur Verfügung. In Bereichen, für die es noch keine technischen Leitlinien gibt, ist der RSV ein Impulsgeber für die Weiterentwicklung des allgemeinen technischen Regelwerks – bis hin zur Normung. Der RSV ist u. a. in Gremien des DIN-Normausschusses Wasserwesen (NAW) vertreten.

 

Das leistet der RSV in Sachen Qualifizierung und Zertifizierung

Gemeinsam mit anderen Verbänden hat der RSV eine Fördergemeinschaft gebildet, die den Lehrgang zum „Zertifizierten Kanalsanierungsberater“ anbietet. Damit fördert der RSV aktiv die Fort- und Weiterbildung von sachkundigem und qualifiziertem Personal. Im Bereich der Zertifizierung unterstützt der RSV u. a. die Erstprüfung zum Erwerb des Gütezeichens RAL-GZ 968 – Gütesicherung Grundstücksentwässerung.

 

Davon profitieren die Mitglieder

Kontakte, Wissensaustausch, Erfahrungsaustausch – die RSV-Mitglieder nutzen das aktive Netzwerk und nehmen durch die Tätigkeit in den Arbeitskreisen Einfluss auf die Weiterentwicklung in der Branche insgesamt. Ein weiterer wichtiger Aspekt ist die unternehmensübergreifende Interessenvertretung des RSV im Dialog mit Auftraggebern, Behörden und anderen Institutionen.

 

Der Qualitätsanspruch

Die Förderung der Qualität in der Rohrsanierung – dies steht im Mittelpunkt der Aktivitäten des RSV. Alle Mitglieder müssen über entsprechende Zertifikate den Nachweis bringen, dass sie selbst Qualität im Sinne der Anforderungen und technischen Regelwerke liefern. Gemäß der Satzung wird von ausführenden Unternehmen ein Zertifikat, Gütezeichen oder eine Produktzulassung gefordert. Ingenieurbüros müssen eine Zertifizierung aus dem Bereich der Rohrsanierung vorweisen. Hier geht es zur Satzung des RSV

 

Mitglied werden – so geht‘s

Hersteller von Geräten und Materialien, ausführende Unternehmen, Prüflabore, Ingenieurbüros – Firmen aus diesen Bereichen können Mitglied im RSV werden, wenn sie die Qualitätsanforderungen erfüllen. Die Satzung, die Beitragsordnung, die Gebührenübersicht und Mitgliedsanträge finden Sie im Bereich Mitglied werden.

 

Die Pläne für die Zukunft

Aktiver als bisher will der RSV die Argumente für die Sanierung als nachhaltige Methode bei Entscheidern und Multiplikatoren bekannt machen. Als Berufsverband wird sich der RSV außerdem verstärkt in der Fachkräftesicherung und in der Förderung der betrieblichen Ausbildung engagieren. Die Zertifizierung von Unternehmen für die Rohrsanierung soll darüber hinaus einen höheren Stellenwert erhalten.

 

Kontakt zum RSV

Eine E-Mail an den RSV (info@rsv-ev.de), ein Anruf unter 040-21074167 oder ein Besuch bei einer der zahlreichen Veranstaltungen – es gibt viele Wege, mit dem Verband in Kontakt zu treten. Der RSV ist außerdem auf allen wichtigen Branchenmessen vertreten und steht für Fragen und Anregungen ebenfalls gern zur Verfügung. Sitz der Geschäftsstelle ist in Hamburg. Die Kontaktdaten finden Sie hier.