Druckrohrsanierung mittels Schlauchlinertechnologie

 

Was ist technisch zu berücksichtigen, wenn Sanierungsvorhaben im Druckschlauchlining anstehen? Welche Vorgaben gelten zur Ausschreibung? Wie steht es um die Normen, Prüf- und ...

Weiterlesen

Fragen und Antworten zu Schlauchlining, grabenlose Sanierung

Beschädigte Abwasserkanäle sollen durch ein Schlauchlining-Verfahren saniert werden. Was steckt dahinter?

Was früher Baggerschaufel und Ersatzrohr in wochenlangen Baustellen erledigten, übernehmen heute Robotertechnik, ferngesteuerte Fräsmaschinen und Hochleistungswerkstoffe innerhalb weniger Stunden: Mit dem sogenannten ...

Weiterlesen

Sanierung von Abwasser-Schächten

Sanierung von Abwasser-Schächten
Handlungsbedarf, Sanierungstechniken und Qualitätssicherung (RSV-Merkblatt als Arbeitshilfe)
Dipl.-Ing. Ulrich Winkler, Lage

Bestandteil des öffentlichen Abwasser-Kanalisationsnetzes in Deutschland sind Kontrollschächte. Da die Schächte
ebenso wie die Kanäle Alterung und ...

Weiterlesen

Fremdwasser in Kanalisationsnetzen: Keine Sanierung, wenn das Grundwasser steigt?

Rund zwei Milliarden Kubikmeter Fremdwasser belasten jährlich Deutschlands Kanalnetze und Kläranlagen.
Hydraulisch überlastete Netze führen zur Verschmutzung von Oberflächengewässern, hydraulisch überlastete Kläranlagen leiden unter reduziertem Wirkungsgrad. Die Fremdwasserfracht stammt überwiegend aus undichten ...

Weiterlesen

Qualitätssicherung in der Grundstücksentwässerung (Teil 2)

Notwendige Investitionen in die Prüfung und Sanierung von Grundstücksentwässerungsanlagen in Milliarden-Euro-Dimensionen führen zu der Forderung, dass diese Summen unbedingt in höchster Qualität verbaut werden müssen.
Stellt sich die Frage, wie der in der Regel technisch inkompetente ...

Weiterlesen

Öffentliche Haushalte vor und in der Finanz- und Wirtschaftskrise

(Kommentare: 0)

Dieser Bericht befasst sich mit dem Bundeshaushalt, dem Bayerischen Landeshaushalt sowie beispielhaft mit dem Bezirkshaushalt Oberbayern und dem Kreishaushalt Fürstenfeldbruck. Der Bezirkshaushalt wurde als Beispiel gewählt, weil er der mit Abstand größte Haushalt aller bayerischen Bezirke ist. Des Weiteren sind Aufgabenstellung, soziale Dominanz sowie die daraus resultierenden Risiken bei allen bayerischen Bezirken gleich. Der Kreishaushalt Fürstenfeld wurde als Beispiel ausgewählt, weil die Kreisumlage seit Jahren zu den höchsten in Bayern gehört und dieser Haushalt 2010 erstmals doppisch erstellt wurde. Für alle kreisangehörigen Städte und Gemeinden Bayerns erweisen sich die ständig steigenden Kreisumlagen (einschließlich der Bezirksumlagen) als enorme, teils existenzielle haushalterische Belastung. Das kommunale Umlagesystem als solches befindet sich in einem Erosionszustand. Dem finanzpolitisch interessierten Leser sollen wesentliche Daten und Fakten dieser Haushalte vor und in der Finanzund Wirtschaftskrise vermittelt werden.

(Sebastian Niedermeier)

Zurück