Druckrohrsanierung mittels Schlauchlinertechnologie

 

Was ist technisch zu berücksichtigen, wenn Sanierungsvorhaben im Druckschlauchlining anstehen? Welche Vorgaben gelten zur Ausschreibung? Wie steht es um die Normen, Prüf- und ...

Weiterlesen

Fragen und Antworten zu Schlauchlining, grabenlose Sanierung

Beschädigte Abwasserkanäle sollen durch ein Schlauchlining-Verfahren saniert werden. Was steckt dahinter?

Was früher Baggerschaufel und Ersatzrohr in wochenlangen Baustellen erledigten, übernehmen heute Robotertechnik, ferngesteuerte Fräsmaschinen und Hochleistungswerkstoffe innerhalb weniger Stunden: Mit dem sogenannten ...

Weiterlesen

Sanierung von Abwasser-Schächten

Sanierung von Abwasser-Schächten
Handlungsbedarf, Sanierungstechniken und Qualitätssicherung (RSV-Merkblatt als Arbeitshilfe)
Dipl.-Ing. Ulrich Winkler, Lage

Bestandteil des öffentlichen Abwasser-Kanalisationsnetzes in Deutschland sind Kontrollschächte. Da die Schächte
ebenso wie die Kanäle Alterung und ...

Weiterlesen

Fremdwasser in Kanalisationsnetzen: Keine Sanierung, wenn das Grundwasser steigt?

Rund zwei Milliarden Kubikmeter Fremdwasser belasten jährlich Deutschlands Kanalnetze und Kläranlagen.
Hydraulisch überlastete Netze führen zur Verschmutzung von Oberflächengewässern, hydraulisch überlastete Kläranlagen leiden unter reduziertem Wirkungsgrad. Die Fremdwasserfracht stammt überwiegend aus undichten ...

Weiterlesen

Qualitätssicherung in der Grundstücksentwässerung (Teil 2)

Notwendige Investitionen in die Prüfung und Sanierung von Grundstücksentwässerungsanlagen in Milliarden-Euro-Dimensionen führen zu der Forderung, dass diese Summen unbedingt in höchster Qualität verbaut werden müssen.
Stellt sich die Frage, wie der in der Regel technisch inkompetente ...

Weiterlesen

300 Jahre alte Gussrohre im UNESCO Welterbe!

(Kommentare: 0)

Am Sonntag 23. Juni 2013 ging die Meldung durch die Medien, dass der Bergpark Wilhelmshöhe in Kassel mit der Herkules-Statue und den Wasserspielen durch die Jury der UNESCO ins Weltkulturerbe aufgenommen wurde. Einbezogen in diese Würdigung sind das „Riesenschloss“ (Oktogon, Baubeginn 1701) mit der 8 m hohen Statue des Herkules (1717 vollendet) und der Wasserkaskade (erstmals präsentiert am 3. Juni 1714) und der englische Landschaftsgarten mit den Wasserspielen (im Wesentlichen nach 1785 durch Kurfürst Wilhelm I von Hessen-Kassel angelegt). Keine Kaskade, keine Wasserspiele ohne Zuleitung und ohne Rohrleitungen! Im März 2010 erreichte die Frontinus-Gesellschaft eine Anfrage des Museums Kassel mit der Bitte um eine Untersuchung der Rohrleitungen – eine Bitte, der Frontins-Vorstands- und -Beiratsmitglied Prof. Dr.-Ing. habil Harald Roscher gerne nachgekommen ist. Wer Veröffentlichungen und Vorträge Roschers gelesen und gehört hat, kennt ihn als ausgewiesenen Fachmann der Geschichte historischer Rohre und Rohrleitungen; dieses Fachwissen kam ihm zugute.

Zurück