Druckrohrsanierung mittels Schlauchlinertechnologie

 

Was ist technisch zu berücksichtigen, wenn Sanierungsvorhaben im Druckschlauchlining anstehen? Welche Vorgaben gelten zur Ausschreibung? Wie steht es um die Normen, Prüf- und ...

Weiterlesen

Fragen und Antworten zu Schlauchlining, grabenlose Sanierung

Beschädigte Abwasserkanäle sollen durch ein Schlauchlining-Verfahren saniert werden. Was steckt dahinter?

Was früher Baggerschaufel und Ersatzrohr in wochenlangen Baustellen erledigten, übernehmen heute Robotertechnik, ferngesteuerte Fräsmaschinen und Hochleistungswerkstoffe innerhalb weniger Stunden: Mit dem sogenannten ...

Weiterlesen

Sanierung von Abwasser-Schächten

Sanierung von Abwasser-Schächten
Handlungsbedarf, Sanierungstechniken und Qualitätssicherung (RSV-Merkblatt als Arbeitshilfe)
Dipl.-Ing. Ulrich Winkler, Lage

Bestandteil des öffentlichen Abwasser-Kanalisationsnetzes in Deutschland sind Kontrollschächte. Da die Schächte
ebenso wie die Kanäle Alterung und ...

Weiterlesen

Fremdwasser in Kanalisationsnetzen: Keine Sanierung, wenn das Grundwasser steigt?

Rund zwei Milliarden Kubikmeter Fremdwasser belasten jährlich Deutschlands Kanalnetze und Kläranlagen.
Hydraulisch überlastete Netze führen zur Verschmutzung von Oberflächengewässern, hydraulisch überlastete Kläranlagen leiden unter reduziertem Wirkungsgrad. Die Fremdwasserfracht stammt überwiegend aus undichten ...

Weiterlesen

Qualitätssicherung in der Grundstücksentwässerung (Teil 2)

Notwendige Investitionen in die Prüfung und Sanierung von Grundstücksentwässerungsanlagen in Milliarden-Euro-Dimensionen führen zu der Forderung, dass diese Summen unbedingt in höchster Qualität verbaut werden müssen.
Stellt sich die Frage, wie der in der Regel technisch inkompetente ...

Weiterlesen

Die neue VOB/C und die grabenlose Kanalrenovierung

(Kommentare: 0)

Die Geschichte der VOB geht auf das Jahr 1921 zurück. In einem Beschluss des deutschen Reichstags wurde die Reichsregierung ersucht einen Ausschuss einzuberufen, um einheitliche Richtlinien für die Vergabe von Bauleistungen im Reich und den Ländern zu erstellen. Der daraufhin gegründete "Reichsverdingungsausschuß" verabschiedete im Jahre 1926 die Verdingungsordnung für Bauleistungen. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde in Anlehnung an den "Reichsverdingungsausschuß" der "Deutsche Verdingungsausschuß für Bauleitungen" (DVA) gebildet, der immer wieder überarbeitete Fassungen der VOB vogelegt hat. Die VOB ist durch innerdienstliche Weisungen für die Behörden von Bund und Ländern und durch die Haushaltsordnungen auch für die Kommunen zur Anwendung vorgeschrieben.

(Dipl.-Ing. Detlev Drobny und Dipl.-Volkswirt Horst Zech in der 3R, Ausgabe 1-2/2013)

Zurück