Unsere Leistungen für Sie

Sie sind Auftraggeber und suchen ein qualitätsorientiertes Sanierungsunternehmen? Nutzen Sie unsere Unternehmenssuche

Sie möchten als Unternehmen von einer starken Gemeinschaft profitieren?
Werden Sie Mitglied

Sie suchen Know-how zur Kanalsanierung?
Hier finden Sie Merkblätter und Broschüren

RSV-News

25 Jahre RSV: Verband geht gestärkt in die Zukunft

Nackenheim, 26.09.2017 - "Wir sind auf Kurs" – unter diesem Motto hat der Rohrleitungssanierungsverband (RSV) am 15. September sein 25 jähriges Jubiläum gefeiert und zugleich die Route für die weitere Arbeit festgelegt. Hoch über den Dächern von Hamburg feierten mehr als 60 Vertreter der Mitgliedsunternehmen ein Vierteljahrhundert Verbandsarbeit für Firmen aus dem Rohrleitungssanierungsbereich.

 "Wir haben in den vergangenen Monaten viele Dinge angestoßen und freuen und darüber, dass wir kräftig in der Mitgliederzahl wachsen", gab Verbandsvorsitzender Andreas Haacker für den Vorstand einen kurzen Überblick über die aktuelle Situation des RSV. Neben Andreas Haacker bilden Torsten Schamer und Wolfram Kopp seit Februar das aktuelle Führungstrio des Verbandes, das mit Hilfe des Geschäftsführers Tim Krüger den RSV auf seinem Kurs vorantreibt.

 Mehr als 80 ausführende Unternehmen, Hersteller, Planungsbüros, Prüflabore und Institutionen gehören mittlerweile zum RSV, der mit seinen 25 Jahren einer der ältesten Verbände der Branche ist. Ob Merkblätter zu Qualitätsstandards, Fort- und Weiterbildung, Informationsarbeit, Interessenvertretung – die vor einem Vierteljahrhundert festgelegten Aufgaben des Verbandes seien damals wie heute hochaktuell und weiterhin gefragt, stellte Haacker fest. Seit der Gründung sei der RSV eine richtungweisende Institution für die Sanierung leitungsgebundener Infrastruktur.

Engagement für Fachkräfte

Ein Verband, der sich im Sinne seiner Mitglieder stark macht für nachhaltige Sanierungstechniken – so möchte der RSV weiterhin agieren und wahrgenommen werden. Neben einem aufgefrischten öffentlichen Auftritt arbeitet der Verband kontinuierlich an der Aktualisierung von technischen Merkblättern und Empfehlungen für die Praxis. Künftig will sich der RSV zudem verstärkt um die Attraktivität von Ausbildungsberufen kümmern, um dem drohenden Fachkräftemangel entgegenzuwirken.

 "Eine erfolgreiche Verbandsarbeit lebt vom aktiven Engagement der Mitglieder, die etwas bewegen wollen", rückte der Vorstand die Aufgaben in den Arbeitskreisen in den Mittelpunkt.

 Ehrungen für langjährige RSV-Zugehörigkeit

 Für die 25-jährige Mitgliedschaft wurden die Unternehmen Arkil Inpipe GmbH, Ludwig Pfeiffer Hoch- und Tiefbau GmbH & Co. KG, PRS Rohrsanierung Essen GmbH sowie die RSC Rohrbau und Sanierungs-GmbH geehrt. Eine Urkunde für die 20-jährige Mitgliedschaft erhielten die Aarsleff Rohrsanierung GmbH sowie die Siebert + Knipschild GmbH. Seit 10 Jahren sind BKP Berolina & Polyester GmbH & Co. KG, iMPREG GmbH, Swietelsky - Faber GmbH, Wavin GmbH und TÜV Rheinland LGA Bayern dabei. Eine besondere Ehrung galt Hartwig Bischof, einem "Mann der ersten Stunde" des RSV. Er wurde in Abwesenheit zum Ehrenmitglied ernannt.

 "Ein eingespieltes Team"

 "Wir haben in den sechs Monaten unserer Amtszeit schon sieben Vorstandssitzungen abgehalten. Wir sind mittlerweile ein gut eingespieltes Team und merken, dass es vorangeht", stellte Torsten Schamer fest. Als Geschäftsführer von Arkil Inpipe, Nachfolgeunternehmen einer der Gründungsfirmem, gehört Schamer zu den Pionieren des RSV und gab dem Publikum – unter ihnen auch einige Neumitglieder – einen kurzen historischen Einblick in die zum Teil bewegte Zeit des RSV.

Übrigens: Dass der RSV es mit dem Tatendrang ernst meint, spiegelte sich in der Programmgestaltung des Jubiläums wider: Zeit zum Ausschlafen gab es für die Teilnehmer nach der beschwingten Jubiläumsfeier nämlich nicht  – am nächsten Morgen schloss sich um 10 Uhr eine arbeitsreiche Mitgliederversammlung an.

 Informationen zum Rohrleitungssanierungsverband

Unter dem neuen Leitmotiv „Der Zukunft verpflichtet“ bekräftigt der RSV seine Rolle als richtungsweisende Organisation der Unternehmen aus der Rohrleitungssanierungsbranche. Der Verband setzt dabei auf hohe Qualitätsstandards: In Arbeitskreisen erarbeiten und aktualisieren die Mitglieder kontinuierlich ein umfangreiches Regelwerk für die Sanierung von Abwasser-, Gas- und Trinkwasserleitungen. Mit dem Know-how, das in der Regelwerksarbeit zusammengetragen wird, unterstützt der RSV auch die Gremienarbeit anderer Verbände und Organisationen.

Weitere Informationen unter www.rsv-ev.de

Pressekontakt
RSV-Rohrleitungssanierungsverband e.V.

Tim Krüger
Holunderweg 4
55299 Nackenheim

Tel. 06135/7231200
Fax. 06135/7231201

info@rsv-ev.de
www.rsv-ev.de

 

Weiterlesen …

RSV im Social Media

Nackenheim 24.08.2017, der RSV ist nun auch im Social Media präsent. Neben einem Auftritt in Xing als Verband, wird durch die Geschäftsstelle auch Xing-Gruppe "Rohrsanierung" moderiert. Darüber hinaus sind wir auch auf Twitter unterwegs. ein neuer Auftritt in Facebook wird in Kürze folgen.

Weiterlesen …

Pressemitteilung "neuer RSV Vorstand"

Andreas Haacker ist neuer Vorstandsvorsitzender des RSV

Nackenheim, 13. Februar 2017. Der Rohrleitungssanierungsverband (RSV) hat einen neuen Vorstand:  Andreas Haacker ist bei der turnusgemäßen Sitzung des Verbandes in Oldenburg Anfang Februar zum neuen Vorstandsvorsitzenden gewählt worden. Der 55-jährige ist Geschäftsführer des Prüfinstituts Siebert + Knipschild in Oststeinbek. Neuer Stellvertreter ist  Torsten Schamer, Geschäftsführer bei Arkil Inpipe in Hannover. Als Stellvertreter wiedergewählt wurde Wolfram Kopp, Niederlassungsleiter bei Swietelsky-Faber  in Blomberg.

Christian Waitz, Geschäftsführer von Brochier in Nürnberg, stellte sich nach acht Jahren als Vorsitzender nicht wieder zur Wahl; auch der bisherige Stellvertreter Frederik Lipskoch (Wavin, Twist) trat nicht erneut an.

Der neue RSV-Vorstand will jetzt das Profil des RSV weiter schärfen: In der letzten Jahren habe es ausgeprägte Neuentwicklungen bei Technologien und Produkten gegeben. Entsprechend müssten die Regelwerke überarbeitet und ergänzt werden.

Haacker dankte dem bisherigen Vorstand, die Öffnung des RSV vorangetrieben und damit die Tür für die Zukunft geöffnet zu haben: „Der RSV ist heute in der glücklichen Lage, dass nicht nur ausführende Unternehmen, sondern auch beratende Ingenieure, Hersteller und Materialprüfer zu seinen Mitgliedern zählen.“ Ihre Nähe zu neuen Produkten und Anwendungen und ihre hohe Innovationskraft seien die besten Voraussetzungen für eine zügige Aktualisierung und Neuentwicklung von Merkblättern. Insbesondere neue  Sanierungstechniken - zum Beispiel Entwicklungen im Druckrohrbereich - sollen berücksichtigt werden.

Darüber hinaus will Haacker auch die Zusammenarbeit von Auftraggebern, Planern, Herstellern, ausführenden Unternehmen und Materialprüfinstituten ebenso weiter fördern wie die Kooperation mit anderen Verbänden: "Deutschlands Hersteller von Liningsystemen sind Vorreiter bei neuen Technologien und genießen international ein hohes Ansehen. Die ausführenden Unternehmen in unserem Verband, die allesamt zertifiziert sind, garantieren zudem eine hohe Sanierungsqualität", erklärte Haacker. Die Leistungsfähigkeit der Sanierungsverfahren in der öffentlichen Wahrnehmung hervorzuheben, sei eine Aufgabe, der sich der Verband verstärkt widmen möchte.

Weiterlesen …

Branchen-News

Verbände stellen Branchenbild Wasserwirtschaft vor

(28.08.2020) Wie steht es um die aktuelle Trinkwasserversorgung und Abwasserentsorgung? Mit dem "Branchenbild Wasserwirtschaft" gibt's einen Überblick. Verschiedene Verbände haben interessante Daten zusammengetragen, wie etwa die Entwicklung der Investitionen oder die  Zufriedenheit der Deutschen mit den Gebühren.

Weiterlesen …

KfW: Leichte Erholung beim Geschäftsklima

(28.08.2020) Das Geschäftsklima im deutschen Mittelstand hat sich nach dem Einbruch im Frühjahr leicht erholt. Den dritten Monat in Folge fielen laut Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) die Aussichten in kleinen und mittleren Unternehmen weniger schlecht aus als im Vormonat.

Weiterlesen …

Ranking zu Abwassergebühren: Haus & Grund heizt Diskussion an

(03.07.2020) "Viele NRW-Städte erhöhen Abwassergebühr", "Gebühren in Chemnitz und Zwickau am höchsten" - mit Schlagzeilen dieser Art bringt sich der Verband "Haus & Grund" derzeit in die Medien. Die Folge: Zahlreiche Kommentare beleuchten kritisch die Kostensteigerungen von Seiten der Netzbetreiber. Inzwischen haben die Verbände VKU und BDEW reagiert.

Weiterlesen …

DWA begrüßt Konjunkturpaket für Kommunen

(03.07.2020) Die Deutsche Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall (DWA) hat das Konjunkturpaket für die Kommunen begrüßt, die damit beim Thema Klimaschutz und Infrastruktur unterstützt werden sollen. "Die Wasserwirtschaft kann und wird dabei eine bedeutende Rolle spielen" betont DWA-Präsident Prof. Uli Paetzel.

Weiterlesen …